Designelement des LJR

Ein Europa der Jugend auf Deutschlands schönster Insel

Logo des Projektes Europa der Jugend

Europe of Youth Camp: Open Minds – Open Hearts startet am Dienstag (12.06.2018) mit über 100 Jugendlichen aus 10 Nationen in Prora auf Rügen


Mit einer Jugendbegegnung der besonderen Art wartet der Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern vom Dienstag (12.06.) bis zum darauffolgenden Montag in Prora auf Rügen auf.

„Wir bringen über einhundert Jugendliche, die in zehn verschiedenen Ländern in Europa leben, zusammen und beraten mit ihnen, wie ein Europa der Jugend sein sollte. Dass Jugendliche sich besonders für Europa einsetzen, ist bekannt. Eher neu ist der Gedanke, dass dieses Europa natürlich auch ein Europa der Jugendlichen sein muss, indem sie nicht nur als Zielgruppe der Politik sondern als deren Gestalter*innen vorkommen“, sagte Karin Baresel, Internationale Referentin beim Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommen, heute in Schwerin.

Ihr Kollege und Mitorganisator des Jugendcamps „Europe of Youth: Open Minds – Open Hearts“, Reinhold Uhlmann, ergänzt:

„Wir wollen den Jugendlichen auch Fragen stellen wie: Wie kann die Inklusion von Geflüchteten überall in Europa gelingen? Wie können Jugendliche zu mehr Kooperation statt Populismus beitragen? Und wie können sich Jugendliche in Gesellschaft und Politik wirksam beteiligen? Die Antworten diskutieren wir in Workshops und bereiten so ein Treffen mit Politiker*innen unterschiedlicher politischer Ebenen am Samstag in Prora vor.“
Allerdings soll auch der Spaß und das gemeinsame Erlebnis von Jugendcamp nicht zu kurz kommen.

„Prora liegt direkt an der Ostsee. Das Wetter scheint mitzuspielen, immerhin wird auch an der Jugendherberge gezeltet. Es gibt ein vielfältiges Freizeitangebot mit Partnern aus der Jugendarbeit vor Ort. Und es sind über einhundert junge Menschen aus MV, Europa und junge Geflüchtete aus aller Welt vor Ort. Was braucht man mehr, um eine gute Zeit zu haben“, meint Reinhold Uhlmann, der beim Landesjugendring das Integrationsprojekt „Jugend kommt an“ betreut.

Der Titel des Camps ergibt sich übrigens aus der Notwendigkeit, Englisch als Campsprache zu nutzen.

„Heute sprechen junge Leute auf der ganzen Welt Englisch als Zweitsprache, um sich bei Reisen, aber auch in den sozialen Netzwerken leichter verständigen zu können. Das darf gern holpern und auch zunächst ein einfaches Niveau haben. Das ist nicht schlimm. Das Motto ‚Open Minds – Open Heart‘ beschreibt die oft erlebte Offenheit der Jugendlichen, in Geist und Herz, für die jeweils anderen. Durch das Sprechen und das gemeinsame Agieren verstehen sich die jungen Leute im Alter von 16 bis 25 Jahren aus Spanien, Finnland, Irland, Italien, Polen, Schweden, der Slowakei, Rumänien und der Ukraine schnell“, weiß die Internationale Referentin Karin Baresel aus Erfahrung.

Der Landesjugendring berichtet mit einer sich am Mittwoch konstituierenden Jugendredaktion in einem eigenen Blog zur Veranstaltung unter www.omoh.ljrweb.de aktuell vom Tage.

„Open Minds – Open Hearts: Europe of Youth“ wird gefördert von: Europäische Union (Erasmus+); Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern; Deutsche Fernsehlotterie.


Ansprechpartner*innen für das Projekt im Landesjugendring MV sind:

  • Karin Baresel, Internationale Referentin, k.baresel@ljrmv.de, und Reinhold Uhlmann, Projektreferent „Jugend kommt an“, r.uhlmann@ljrmv.de,
    Mobil: +49 176 21788774


Pressemitteilung des Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern e. V. vom 07.06.2018