DJH MV: Bundesweiter Aktionstag am 8. Juni zum internationalen Jugendaustausch

07.06.2017

Deutschlandweit machen sich am Donnerstag, 8. Juni, Jugendliche auf den Weg in ihre örtlichen Wahlkreisbüros und diskutieren mit Abgeordneten über die Zukunft des internationalen Jugendaustauschs. Im Gepäck haben sie drei Vorschläge, die sie den Abgeordneten überreichen werden. Unter anderem fordern die Jugendlichen einen Mobilitätsgutschein für eine Austauscherfahrung.

Foto (DJH MV): Kerstin Kassner (vorne) am 02.06.2017 in der Jugendherberge Stralsund mit polnischen SchülerInnen und Jugendherbergsleitern aus MV.
Foto (DJH MV): Kerstin Kassner (vorne) am 02.06.2017 in der Jugendherberge Stralsund mit polnischen SchülerInnen und Jugendherbergsleitern aus MV.

Auch Manuela Schwesig nimmt sich am 8. Juni in Schwerin Zeit für die Wünsche der Jugendlichen. Von der künftigen Ministerpräsidentin fordern die Teilnehmenden des Aktionstags einen „Mobilitätsgutschein für jeden jungen Menschen". Der Gutschein soll ein staatlich finanziertes Guthaben sein und jedem Jugendlichen eine pädagogisch begleitete Auslandserfahrung ermöglichen.

Internationales Engagement des Deutschen Jugendherbergswerkes
Dass Unterstützung zur Förderung von Austauscherfahrungen nötig sind, zeigen die Erfahrungen des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) in Mecklenburg-Vorpommern.
Seit Jahren organisiert das DJH internationale Jugendbegegnungen, 2017 sind es drei Durchgänge mit je rund 60 Teilnehmern, zwei in Polen und einer in der Jugendherberge Stralsund.

„Seit Jahren begleitet uns das Problem, deutsche Teilnehmer für die internationalen Begegnungen zu finden", so DJH-Vorstandsvorsitzender Kai-Michael Stybel, seines Zeichens Mitglied im deutsch-polnischen Jugendrat des deutsch-polnischen Jugendwerkes (DPJW).

Das liege zum einen in der Bedeutung deutsch-polnischer Partnerschaft in der Jugendarbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Zum anderen sieht Stybel Hemmnisse im Schulbereich, wo durch Schulfahrtenerlass das außerschulische Reisen mehr eingeschränkt als gefördert werde. „Die internationale Jugendarbeit zusammen mit Polen schafft Identität und Verbundenheit für kommende Generationen in Mecklenburg-Vorpommern", so Stybel weiter.

Seit vielen Jahren absolvieren jährlich polnische Schülerinnen und Schüler nach den Sommerferien ein über die Schule organisiertes Praktikum in einer Jugendherberge in Mecklenburg-Vorpommern. Am vergangenen Pfingstwochenende fand ein erstes Kennenlernen mit den Jugendherbergsleitern in Verbindung mit einem Deutschkurs statt.

Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Vorpommern-Rügen, Kerstin Kassner, gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende im Verwaltungsrat des DJH Mecklenburg-Vorpommern, begrüßte die zehn Teilnehmer am Freitag in der Jugendherberge Stralsund. Auch sie erwartet „Besuch" in ihrem Wahlkreisbüro und freut sich auf die Begegnung und die Gespräche mit den Jugendlichen.

„Die deutsch-polnischen Begegnungen begleiten mich seit vielen Jahren in meiner politischen Arbeit. Es ist wichtig, dass die jungen Menschen andere Kultur und Sprache nicht nur kennenlernen, sondern auch nutzen, um das gegenseitige Verständnis zu leben und zu gestalten. Die Euroregion Pomerania bietet hervorragende Unterstützung, die Begegnung von Deutschen und Polen in allen Bereichen der Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft zu fördern", so Kassner.

Dass die Jugendherbergen in Mecklenburg-Vorpommern sich auch weiterhin für den internationalen Jugendaustausch einsetzen, steht außer Frage. Internationale Begegnungen fördern neben sozialer Kompetenz je nach inhaltlicher Ausrichtung auch künstlerische Fähigkeiten, demokratische Bildung und ein ökologisches Verständnis. Das gemeinsame Erleben, Lachen und Staunen steht im Mittelpunkt, um gegenseitiges Verständnis füreinander zu entwickeln. Alle internationalen Begegnungen werden durch geschulte Teamer und Sprachmittler betreut.

Aktionsbündnis Anerkennung International
Der Aktionstag ist eine Veranstaltung des Aktionsbündnis Anerkennung International, einer trägerübergreifenden Initiative von Verbänden und Organisationen der Internationalen Jugendarbeit, koordiniert von IJAB – Fachstelle Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V. Die Initiative wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Eine Online-Kampagne begleitet den Aktionstag. Die Teilnehmenden posten in den sozialen Medien über den #internationalheart alles über ihren Besuch in den Wahlkreisbüros.


Weitere Informationen:


Quelle: Pressemitteilung DJH Mecklenburg-Vorpommern vom 07.06.2017