Designelement des LJR

Beiträge nach Tags

Wir bereiten die 2. Jugendanhörung 2018 vor

Andreas Beck22.05.2018
Signet der Jugendanhörung vom LJRMV

Zitat von der Website des Landtags MV: "Die morgige Sitzung beginnt um 9 Uhr und kann über den Livestream auf der Internetseite des Landtages unmittelbar verfolgt werden. Zudem erhalten Interessierte bei Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses Zugang zur Besuchertribüne des Plenarsaals."

20:25 Uhr
Nachgespräch ist Vorbereitung und spät ist es auch. Schluss ist aber noch nicht. Hier geht es morgen früh weiter...in einer neuen Datei. Danke für dein Interesse!


20:10 Uhr
Wir haben intensiv diskutiert und engagiert gestritten. Danke an die vier Exert*innen.
Pause.


20:00 Uhr
Anreiz Leistungszulage für Auszubildene nach 1. Lehrjahr ist denkbar, bessere Jugendberufsberatung in Gymnasien auch. Mindestausbildungsvergütung ist undenkbar?


19:55 Uhr
Erfolgreiche Schule hat viel Abschlüsse. Müsste aber auch viele Anschlüsse haben, dann wäre sie besser. Das misst aber keiner, also bleibt Schule wie sie ist.


19:42 Uhr
Wie wird ein Freiwilligendienst/außerschulisch erworbene Kompetenzen in der Wirtschft/Berufsförderung bewertet? Antworten: als Wartezeit anerkennen, hoch zu bewerten, da bessere Motivation und weniger Abbrecher, allerdings formal in der Ausbildungsabfolge kaum zu berücksichtigen.


19:30 Uhr
Jetzt wird nachgefragt und diskutiert.


19:10 Uhr
Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwerin, Edgar Hummelsheim, führt aus: man muss auch Durchhaltevermögen fördern. Elementare Dinge eines Berufes muss man "am eigenen Leib" erlebt haben: Holzstaub, Mörtel, Metall, Stehen im Beruf. Mit dem Ausbildungsberuf muss auch die Chemie stimmen. Berufsorientierung muss auch im Betrieb stattfinden. Wenn der Azubi den Betrieb auswählt und nicht der Betrieb den Azubi, liegt darin eine große Chance auf beiden Seiten. Handwerk bietet auch gute und wichtige Chancen. Das Land darf nicht auf dem Rücken der Schwächsten, der Berufsschüler*innen, sparen.


18:50 Uhr
Die städtisch geprägte Sicht auf "Kein Abschluss ohne Anschluss" beschreibt jetzt Sven Heilmann aus Rostock. Man brauchte eine Übersicht, wer, wann, welche Schule verlässt um verlässlich beraten zu können und nicht ausschlissloch Freiwillige/offensiv Nachfragenden. Seit drei Jahren bewerben sich vermehrt Realschüler*innen um ein Abi, am Arbeitsmarkt zählen aber andere Werte: Neugier, Verlässlichkeit, Interesse... Ausbildungsvergütungen spielen auch eine Rolle. Begleitung nach dem Abschluss in die Ausbildung hinein kann wichtig sein und gut funktionieren. Berufsschulstandorte sind auch im städtischen Umfeld entscheidend, wenn genau dieser eine Standort für den Bewerber fehlt. Evaluierung braucht klares Konzept der gewünschten Prozesse. Berufswahlsiegel sind wichtige Schulvorteile. Systematische, flächendeckende Schulsozialrbeit qualifiert auch in diesem Bereich die Schüler*innen.  Reha-pädagogische Zusatzqualifikation (ReZA) sind nicht leicht zu bekommen für Ausbildungsbetriebe. Einstiegsqualifizierung ist ein gutes Instrument, sollte aber durch die Möglichkeit verkürzter Ausbildungszeiten ergänzt werden.


18:20 Uhr
Nach einer Börgersprechstunde/Burger-Pause erklärt Frau Dr. David ihre Sicht auf das Thema und ihr Projekt, dass derzeit noch vom Bund gefördert wird. Schülerpraktika-Wege sind laut Verwaltungsvorschrift vom Schulträger zu zahlen. Machen diese aber oft nicht. Das Land sollte evaluieren, was es organisiert. Ein weiteres Problem sei die Digitalisierung. Hängt vom Geldbeutel des Schulträgers ab. Lehrer müssen auch geschult sein im Umgang mit digitalen Techniken und Methoden. Kampagnen müssen auch bei der Zielgruppe ankommen können. Berufsschüler brauchen Fahrtkosten sofort wenn sie anfallen, besser noch ein Wohnheim, wenn die Berufsschule weit entfernt ist. Keine*r soll laut Übergangskonzept des Landes verloren gehen, geht aber doch.


18:02 Uhr
#Expert*innengespräch zur Vorbereitung auf die 2. # Jugendanhörung zum Thema # Übergangsmanagement https://www.facebook.com/ljrmv/posts/...

 

17:44 Uhr
Dr. Christiane David vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte/Jugendservice, Sven Heilmann vom Jugendhaus Rostock/Agentur für Arbeit und Edgar Hummelsheim von der Handwerkskammer in Schwerin sind dazugekommen und werden herzlich begrüßt. Alle stellen sich neu vor und diskutieren gleich weiter.


17:20 Uhr
Christian vom Landesschülerrat beantwortet die Fragen der jugendlichen Delegierten und diskutiert mit uns. https://www.facebook.com/ljrmv/posts/...


16:55 Uhr
kurze Pause, bevor einige Expert*innen mit den Jugendlichen sprechen.


16:45 Uhr
Einige Stellungnahmen der Expert*innen sind online auf der Website des Landtags MV und zwar hier


16:30 Uhr
Welche Fragen haben die jugendlichen Delegierten an die Expert*innen der morgigen Jugendanhörung?


16:12 Uhr
Wir stimmen Termine ab. . . . . . . . .


15:58 Uhr
Sind die Jugendlichen freiwillig und selbstbestimmt in diesem Prozess der Anhörungen? Leon ist 600 km gefahren, um dabei sein zu können. Nur mal so als Beispiel.


15:48 Uhr
Können und wollen die Jugendlichen mit den Fraktionen des Landtags MV mehr in Kontakt kommen über die Themen der Anhörung? In welcher Form, in welchen Formaten, direkt oder moderiert - es gibt unterschiedliche Wege und Bedürfnisse bei den Jugendlichen.


15:42 Uhr
Sind die Jugendlichen echt so gut, dass sie derart reflektiert und strukturiert ihre eigenen Probleme wahrnehmen und ausdrücken können? Ja, sind sie. Kann man feststellen, indem man das Gespräch sucht und die Jugendlichen der Anhörungsreihe befragt.


15:10 Uhr
Rückblick zum Ablauf der 1. Jugendanhörung im Januar dieses Jahres.
Pressemitteilung des Landesjugendrings MV


15:25 Uhr Wir sind voll in der Vorstellungsrunde, heute im Schloss
Facebookpost


11:00 Uhr
Yvonne und Christian bereiten schon mal den Raum vor.