Designelement des LJR

Aufruf zur Kommunal- und Europawahl 2014

Am Sonntag, den 25. Mai 2014, finden in Mecklenburg-Vorpommern die Kommunal- und Europawahlen statt. Bürgerinnen und Bürger haben dann die Möglichkeit, sowohl die Mitglieder der höchsten europäischen Volksvertretung als auch die Volksvertretung ihrer örtlichen Gemeinde mitzubestimmen. Bei den Kommunalwahlen sind auch Jugendliche wahlberechtigt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Das Wahlalter für die Europawahlen liegt derzeit bei 18 Jahren.  

Die Möglichkeit wählen zu gehen, ist ein demokratisches Grundrecht für die Bürgerinnen und Bürger. Eine Pflicht zu wählen besteht indes nicht. Jedoch sind Wahlen die Voraussetzung von Demokratie und ermöglichen Partizipation und Mitgestaltung, auch von Jugendlichen. Der Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern ruft alle jungen Wählerinnen und Wähler, insbesondere alle Erstwähler_innen, dazu auf, am 25. Mai 2014 den Weg zu der Wahlkabine zu gehen und ihre Stimme abzugeben bzw. im Vorfeld die Möglichkeiten der Briefwahl zu nutzen!  

Kommunalpolitik betrifft auch das Leben der Jugendlichen unmittelbar und lebt ganz wesentlich von der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, also auch der jungen Menschen. Kommunalpolitische Entscheidungen sind zudem eng mit europäischer Politik verbunden. Gerade die Meinung und Mitwirkung junger Menschen in Zeiten der ökonomischen Krisen und deren Auswirkungen auf ihre Zukunft, besitzt auf der EU-Ebene hohe Priorität. Auch die schulische und berufliche Bildung sind wichtige Themen der europäischen Jugendpolitik und betreffen junge Menschen direkt.  

Themen, die Jugendliche stark beschäftigen, fallen viel zu leicht dem kommunalen Sparzwang zum Opfer. Im Umfeld von Wahlen werten die Parteien und Verwaltungen das Wählerverhalten umfassend aus. Gerade Erstwähler_innen können ein Zeichen setzen und sich für Toleranz, Bildung und Nachhaltigkeit aussprechen. Keine Stimme ist unwichtig. Oft liegen zudem nur wenige Stimmen zwischen verschiedenen Kandidaten oder Parteien. Die Stimme der Erstwähler_innen kann also den Unterschied machen und etwas bewirken!

Der Landesjugendring M-V ruft alle Erstwähler_innen in Mecklenburg-Vorpommern auf: „Informiert euch zur Kommunal- und Europawahl, geht wählen und beteiligt euch an politischen Prozessen in eurer Heimatgemeinde, die euch direkt betreffen!  

(Beschluss der 26. Vollversammlung des Landesjugendringes M-V am 05.04.2014 in Greifswald)