Designelement des LJR

Was ist Jugendverbandsarbeit?

Jugendverbandsarbeit ist: nette Leute treffen, für eigene und die Rechte anderer kämpfen, ein Geländespiel machen, über Gott und die Welt diskutieren, eine Disco veranstalten, in ferne Länder reisen… Jugendverbandsarbeit ist alles, was jungen Menschen Spaß macht, und das aktiv, gemeinsam, freiwillig, selbstorganisiert, ehrenamtlich und international.

Aktiv
Jugendverbandsarbeit ist nichts für Stubenhocker. Aktive Leute packen selbst an, lassen nicht andere für sich entscheiden und zwar auf allen Gebieten. Jugendliche wollen mitentscheiden und mitgestalten, die Jugendverbände bieten eine Chance dazu.

Gemeinsam
Viele denken: einer allein kann ja doch nichts machen. Vielleicht sollten die es einmal gemeinsam probieren? Zum Beispiel wenn es darum geht, die Ausbildungsbedingungen im Betrieb zu verbessern, ein Projekt zu starten oder ein Zeltlager zu organisieren. Anstatt allein vor der Glotze oder dem Computer zu sitzen, kann man im Jugendverband gemeinsam was erleben.

Freiwillig
Pflichten gibt es eindeutig genug. Zu wirklich guten Dingen muss niemand verpflichtet werden, da gehen Er und Sie freiwillig hin – weil es Spaß macht, weil es wichtig ist, weil es etwas bringt und weil die anderen auch da sind. Jugendverbände gehören in diese Kategorie. Wer will macht mit, wer nicht will bleibt zuhause. Freiwilligkeit bei den Jugendverbänden schließt dabei nicht aus, dass man regelmäßig zum Gruppenabend kommt und dass man zuverlässig und verlässlich ist – aber eben freiwillig.

Selbstorganisiert
Jugendverbände sind selbstorganisiert, das heißt, Kinder und Jugendliche schließen sich freiwillig zusammen und sagen wo es lang geht. Demokratie – auch selbstorganisierte ist nicht so einfach, man muss sie erlernen und erleben. Das Prinzip der Jugendverbände ist dabei eindeutig: Kinder und Jugendliche finden sich in einem Verband zusammen und Erwachsene helfen ihnen dabei. Bestimmt wird das Geschehen aber durch die Interessen der Kinder und Jugendlichen.

Ehrenamtlich
Wenn sich Kinder und Jugendliche freiwillig und selbstorganisiert zusammenfinden, um gemeinsam aktiv zu sein, ist es nur logisch, dass da niemand die Hand aufhält – auch die nicht, die Verantwortung tragen. Es geht also weniger um Geld, um Ehre oder Ämter. Es geht darum, dass Menschen sich bereitfinden, für andere Verantwortung zu übernehmen und die dabei anfallende Arbeit ohne Bezahlung zu machen. Klar, dass sie dabei unterstützt werden müssen,  durch Hauptamtliche und durch günstige Rahmenbedingungen, auch gesetzliche.

International
„Global denken, lokal handeln“  gilt auch für die Jugendverbände. Einigeln und nationale Nabelschau betreiben, ist nicht ihre Sache. Die Jugendverbände sind offen für neue Freundschaften und Begegnungen in nahen und fernen L ändern. Internationalität beginnt natürlich zu Hause: „Interkulturelles Lernen“ und „eine Welt für alle“ sind Schlagworte, die in Jugendverbänden mit Leben erfüllt sind.


Download: