Landesmittel für Jugendarbeit in den Kommunen sollen aufgestockt werden

19.06.2019

Landesjugendring mahnt relevante Erhöhung an

Laut einem NDR-Bericht vom 17.06. will das Land Mecklenburg-Vorpommern ab 2020 deutlich mehr Geld für die Jugendarbeit in den Kommunen zur Verfügung stellen. Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) kündigte an, den Landkreisen jährlich die Pro-Kopf-Förderung für Jugendliche zwischen zehn und 26 Jahren von 5,11 Euro auf weniger als das Doppelte zu erhöhen.

Markus von Jan vom Vorstand des Landesjugendrings sagte gestern in Parchim: „Eine Erhöhung um lediglich den Inflationsausgleich der letzten 22 Jahre ist viel zu wenig! Bereits die Personalkosten sind in dem Bereich in dieser Zeit ungleich höher gestiegen. Bedenkt man den Fachkräftemangel und das Fachkräftegebot in der Jugendarbeit, sind deutlich bessere Rahmenbedingungen anzumahnen – für eine attraktive Jugendarbeit in den Kommunen, die auch die Kinder und Jugendlichen erreicht. Berechnungsgrundlagen müssen zudem an die Realität der Jugendarbeit angepasst werden.“

Heute richteten sich die Angebote von freien und kommunalen Trägern sowie von Jugendverbänden schon an Kinder ab 6 Jahren. Dem müsse auch in der Förderung endlich
Rechnung getragen werden.


Weitere Informationen:

  • Markus von Jan, Vorstandsmitglied im Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern e. V., M. 0176 30126641, info@kjr-lup.de


Pressemitteilung des Landesjugendrings MV e. V. vom 19.06.2019