Den eigenen Kompass fürs Weltverbessern finden

12.02.2019

Wie schaffen wir eigentlich endlich das gute Leben für alle? Sechs Wochenendseminare für junge Menschen versuchen, einen Kompass fürs Weltverbessern an die Hand zu geben. Du entscheidest, was du davon mitnimmst und in deine politische Praxis überführst.

Was hat der Protest für Klimagerechtigkeit mit Nazis zu tun? Und Latschdemos mit Kapitalismus? Und wie schaffen wir eigentlich endlich das gute Leben für alle?

Diesen und anderen Fragen widmet sich die sechsteilige Wochenendseminarreihe, um den Teilnehmenden jungen Menschen einen Kompass fürs Weltverbessern an die Hand zu geben. Jede*r entscheidet, was davon mitgenommen und in die eigene politische Praxis überführt wird.

Hier soll es auch um die Grundlagen gehen, die im politischen Alltag oft zu kurz kommen:

  • Was soll eigentlich dieser Kapitalismus und wie funktioniert er?
  • Was können wir von den Massenprotesten für Klimagerechtigkeit für die nächste Nazidemo in unserer Stadt lernen?
  • Wer war Antonio Gramsci und warum konnte er schon Anfang des 20. Jahrhunderts mit guten Ideen Menschen begeistern? Und wie können wir heute Menschen für unsere Sache begeistern?
  • Was ist eigentlich unsere Sache? Anarchismus, Kommunismus, Sozialismus oder ganz was anders?

Sechs Wochenenden, sechs aufeinander aufbauende Module, die versuchen, einen Kompass fürs Weltverbessern zu liefern.

Alle Infos, Anmeldungsmöglichkeit und Infos zu den Veranstalter_innen unter www.weltverbessern.org