Den Iran auf neuen Pfaden entdeckt

25.02.2019

In den Winterferien waren 24 Jugendgruppenleiter*innen des Pfadfinderbundes Mecklenburg-Vorpommern für zwei Wochen im Iran unterwegs.

PBMV wandert im Iran, Foto PBMV
PBMV wandert im Iran, Foto PBMV

Für die Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren war dies eine besondere Erfahrung, weil sie mit ihren Jugendgruppen sonst meist in Deutschland und Europa unterwegs sind.

Neben einer mehrtägigen Wanderung im Südwesten des Landes besuchten die Pfadfinder unter anderem die Städte Kashan und Yazd, in denen mehrere UNESO-Weltkulturerbestätten zu finden sind. In Yazd veranstalteten die Pfadfinder zudem einen Zirkustag für die Kinder aus der Altstadt, bei dem sie den Kindern beispielsweise Jonglieren beibrachten.

„Uns war es wichtig, die Kultur und das alltägliche Leben im Iran kennenzulernen und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen“, sagt Claudia Gaschler, Mitarbeiterin des Pfadfinderbundes.

In Mazra eh bei Yazd, Foto PBMV

„Vor allem die Gastfreundschaft hat uns nachhaltig beeindruckt“. An jeder Ecke bekomme man den Satz „Welcome to Iran“ zu hören, so Gaschler.

Eindrücke von der Reise wollen die Jugendlichen nun durch Vorträge und Fotoausstellungen einer breiten Öffentlichkeit näherbringen und damit dazu beitragen, Vorurteile über den Iran abzubauen.


Weitere Informationen:

  • Fotos der Iranreise und Informationen zum Pfadfinderbund MV sind unter www.pbmv.de zu finden.

Quelle: Pressemitteilung des Pfadfinderbund MV (PBMV)

In Yazd, Foto: PBMV
In Yazd, Foto: PBMV