Designelement des LJR

Liveblog der dritten Jugendanhörung im Sozialausschuss des Landtags MV

26.09.2018

Aktualisieren

Logo der Anhörung vom LJRMV

Die Stellungnahmen

09:00 Uhr
Erste Landtagsabgeordnete haben ihren Platz eingenommen.

09:20 Uhr
Die Expert*innen, die jugendlichen Delegierten der Parteien undvom Landesjugendring, sowie die Jugendlichen Zuschauer auf der Gegentribüne nehmen Platz.

09:30 Uhr
Der Ausschussvorsitzende Torsten Koplin (Die Linke) begrüßt die Anwesenden und erinnert an die Öffentlichkeit des Ausschusses. Heute ist auch elf-tv akreditiert. Die Delegierten werden genannt. Die Expert*innen sind da, außer Prof. Spitzer.

09:34 Uhr
Arp Fitschen, Städte- und Gemeindetag MV, beginnt als Experte zu sprechen. Zuerst vom Breitbandausbau. Im ländlichen Raum kommt auch nach Plan nicht die Leistung an, die zum Beispiel in Schulen gebraucht werden. (Vektoring) Großen Städten in MV sind nicht von der Förderung erfasst. Wir verlieren den Anschluss an die Digitalisierung im internationalen Maßstab. Glasfaser im Keller der Schulen bedeutet noch kein angeschlossenens Kalssenzimmer. Wer aber kann die Digitalisierung kompetent nutzen? Digitalisierung muss in MV eine Gesamtstrategie bekommen. Medienbildung nicht nur an Schulen wichig, sondern überall in der Gesellschaft. Honorarkräfte allein reichen dafür nicht aus. Medienbildung muss integrativer Bestandteil der Ausbildung sein.

09:42 Uhr

Der Ausschussvorsitzende begrüßt die Ost- und Westtribünen-Zuschauer und wünscht uns auch noch einen guten Verlauf für #jil18.

Bernd Rosenheinrich (Landesseniorenbeirat) schließt sich Arp Fitschen an und erinnert an die Medienkompetenz-Arbeitsgruppe des Altenparlaments MV. Medienkompetenzausbildung sollte von der Kita bis zu den Senior*innen gehen. Dazu muss das Thema in die Pädagogenausbildung. Silversurfer werden in MV in fünf Veranstaltungen weitergebildet. Damit werden sie aber nicht in die Lage kommen, Ausbilder für Jugendliche zu werden.

09:48 Uhr
Prof. Roland Rosenstock verweist auf die Übergänge und Bildungspartnerschaften in der Bildungskette und maht auch dabei die Medienbildung an. In den Schulen fehlen Konzepte zur Medienbildung. Was passiert, wenn der Digitalpakt nicht kommt? Informatik ab Klasse 5 ist gut, aber Informatik reicht allein nicht aus als Thema, jedes Fach muss digitale Kompetenzen vermitteln. Smartphone wir häufig kriminalisiert an Schulen, ist aber das wichtigste Instrument von digitaler Bildung. Digital kann ich: gilt nicht für Lehrer*innen. Streichungen im Landeshaushalt von 2004 führten in der Lehrerbildung zu weniger Medienbildung. Medienskepzis führt zu mangelnder Medienbildung, auch bei Pädadogen. Hochschulen sind aber auch nicht auf bessere Medienbildung vorbereitet.

09:54 Uhr
Christian Taszarek (Lehrer und wissenschaftlicher Mitarbeiter Uni Rostock) weist darauf hin: Schüler haben erste einmal kein Problem mit der Digitalisierung. Digitalität ist jetzt! Rahmenlehrplan Digitale Kompetenzen verschaffen den Schulen nicht die Zeit, die ntwendig ist, digitale Kompetenzen und Medienbildung zu erwerben. 11.000 Lehrer im Land müssen dazu ausgebildet werden. Hardware an den Schulen (Smartboards...) muss auch genutzt werden können. Kostenfreies WLAN an den Schulen ist Grundlage für Bildung überhaupt, auch kulturelle Bildung. Es werden zu wenig Informatiklehrer ausgebildet im Land, die müssen aber oft Zusatzaufgaben übernehmen, was zu weniger Unterricht führen muss. Netzwerktechniker usw. werden gebraucht. Lehrkräft brauchen Zeit für Konzepte und Vermittlung - jetzt!

10:02 Uhr
Bert Lingnau, Direktor der Medienanstalt MV, beginnt bei Sokrates Jugendkritik. Ursprung des Zitates soll aber erst 1907 zu finden sein. Fakenews? Wie entgegenwirken? Medienbildung. Offene Kanäle und Medientrecker vermitteln Medienkompetenz, besonders auch medienpraktisch mit professioneller Unterstützung. 20 Medienprojekte werden von der MMV mit insgesamt 200.000 Euro jährlich gefördert. Medienschaffende brauchen auch Schulung gegen Fakenews. Schulen sollten sich öffnen für außerschulische Partner: Medienbildner, Medienprojekte aber auch Senior*innen. Medienbildung ist gesellschaftliche Querschnittsaufgabe. Medienktiv MV leistet dazu einen Beitrag.

10:08 Uhr
Antje Kaiser (LfDI) geht es um Medienbildung und digitaler Bildung, um die Menschen dahinter. Medienbildung muss fächerintegrativ überall eingeführt werden. Fortbildung für Erzieher*innen in MV beendet: neun Monate, 16 Leute, Finanzierung über Krankenkassen und nicht das Land. Medienaktiv ist nicht normal: Suchthilfe, Jugendhilfe, Datenschutz, Polizei arbeiten gemeinsam engagiert an der Förderung der Medienbildung. Medienbildung an Schulen ist nicht "on top", kommt aber an Schulen so an. Medienbildung kann nicht in alleiniger Verantwortung des Bildungsministeriums liegen.

10:15 Uhr
Katharina Bluhm (Jugendmedienverband MV) verweist auf Medienkompetenz als Ziel der Medienbildung. Medienpädagogische Angebote gehören auch in die Freizeit, nicht nur in formelle Bildung. Das muss landesweit gesichert werden. Frühkindliche Medienbildung muss sich an den Kinder orientieren und begleitet werden. Studiengänge bereiten nicht ausreichend darauf vor. Gute Medienpädagogen gibt es im Land, aber zu wenige mit oft schwierigen Arbeitsbedingungen. Medienbildung braucht auch Internetzugang, überall und ausreichend in der Bandbreite, neben Hardware dazu. LAG Medien e. V. hat dazu Stellung bezogen. Bildung mit digitalen Medien tauscht nicht analoge Medien einfach durch digitale aus, sondern ändert den Prozess der Bildung.

10:20 Uhr
Thomas Batzer (Landkreistag): Herausforderung ist jetzt in die Umsetzung zu starten. Medienbildung anders organisieren. Landkreise als Schulträger müssen technische und organisatorische Rahmenbedingungen für Medienbildung schaffen. Im System Schule müssen auch alle gemeinsam und konzertiert handeln. Breitband muss sein, aber nicht darauf warten, jetzt anfangen. Personelle Voraussetzungen und Beratungsaufwand muss auch finanziert werden.

10:26 Uhr
15-minütige Pause.

10:46 Uhr
Es geht weiter mit den Redewünschen. Leon Thadewald, jugendlicher Delegierter, fragt nach der Wichtigkeit der außerschulischen Medienbildung. Gute Programme von Unis und Unternehmen: wie bewerten in der Medienbildung.

Katha Bluhm: Gleich wichtig wie schulische Medienbildung, aber mit besonderer Qualität: selbstbestimmter Bildungsansatz. Medienwerkstätten, Medienbildner, Angebote auch in Zusammmenarbeit mit Schule sind wichtig.

Prof. Rosenstock: Im ländlichen Bereich findet Medienbildung nicht statt. Medienbildner/Medienpädagogen werden unterbezahlt (vier Stufen schlechter in MV). Stellenfinanzierungen sind wichtiger als Projektfinanzierungen. Zusammenarbeit mit Unternehmen findet statt, Unternehmen finden, nicht mal ausreichend Praktikumsplätze in MV vorhanden.

Bert Lingnau: Zusammen sind außerschulische und schulische Medienbildung stark. Beispiel Ofenne Kanäle. Unternehmen sind in den Medienbildungsnetzwerken kaum vertreten.

Antje Kaiser: Außerschulische Medienbildung ist an Schule, nicht überall, in Freizeit genauso wichtig, aber kaum vorhanden. Medienscouts MV hat zu wenig Ressourcen. Medienaktiv-Frühjahrstagung mit Wirtschaft 2018, ist ein Anfang und muss weiter gestärkt werden.

Christian Taszarek: Berufsorientierend ist die Regel auch bei Medienbildungsprojekten mit Wirtschaft. Reicht so ja nicht aus.

10:58 Uhr
Vorsitzender: Zusätzliche Abgeordnete heute anwesend.

10:59 Uhr
Mona-Mór Ebel (jugendliche Delegierte) fragt nach Stadt-Land-Gefälle: wie entgegenwirken.

Bert Lingnau: Medien sind auch Bücher, die gibt es berall im Land. Problem ist das schnelle Internet. Muss besser werden, ist auf dem Weg. Silversurfer, Seniorentrainer, Großeltern könnten von Enkeln gebildet werden. Eltern erreicht man schlecht: interessierte sind oft die schon kompetenten.

Prof. Rosenstock: Digitale Spaltung droht. Menschen über 70 und im ländlichen Raum - Frage der Seniorenbildung. Orte fehlen dazu, Familien allein reichen nicht. Frauen, alleinerziehend mit mehreren Kindern, kommen auch schwer an Medienbildung. Gerechtigkeitsfrage auch für die Kinder.

Thomas Batzer: Im System Schule ist die dauerhaft funktionierende infrastruktur nicht gesichert.

11:06 Uhr
Thomas Krüger (Landtagsabgeordneter): Medienkompetenzvermittlung an Schule ab 7. Klasse im Informatikunterricht. Reicht das aus? Wie mehr zeit organisieren? Ab erste Klasse jedes Kind einen Computerarbeitsplatz? Rechnen, Lesen, Schreiben auf Papier besser?

Christian Taszarek: Mehr Zeit als zusätzliche Zeit gibt es weder für Lehrer*innen noch für Schüler*innen. Ganztagsschule wäre eine Chance, gebundene Form Bedingung dann. Welche Themen im Lehrplan können substituiert werden? Diskussion dazu hält an. Smartphone, Computer ist Fakt.

Antje Kaiser: Reicht nicht aus 7. Klasse Informatik. Medienbildung ab frühkindlichen Bereich, auch Schule und auch mit Computer. Die Fachkraft muss an die Lebenswelt der Kinder anschließen. Nach Aussage des DVZ ist die flächendeckende Ausstattung der Kinder mit Calliope-Computern nicht umsetzbar. Sollte aber so sein. Ob eine digitale Technik, Hardware Thema sein sollte, bestimmt das Kind: Lehrkraft muss dazu Wissen und Methoden haben.

Nachfrage Thomas Krüger: Reicht es bis zur 7. Klasse aus, Medienbildung in jedes Fach zu integrieren?

Antje Kaiser: Wir brauchen kein zusätzliches Fach, sondern Medienbildung in der ganzen Schulzeit, immer mit dabei!

Bert Lingnaus: 7. Klasse ist zu spät um anzufangen. Ab Kita, siehe Medienkompass der MMV. Schulfach oder "reicht es aus" überall Medienbildung vermitteln? Beides.

Katha Bluhm: Nachsteuern. Rahmenpläne, die jetzt gelten müssen verändert werden. Schülerzeitungen sind analog und auch digital, Methoden müssen erlernt werden. Alle themen mit und durch Medien vermittelt.

Prof. Rosenstock: Inklusion erfolgt ja auch über Medienbildung. Partizipatives, individuelles Lernen erfordert andere Settings, auch Anregungsmillieus. Medienkompetenz ist eine zentrale Kulturtechnik und lässt sich gar nicht ausspielen gegen Rechnen, Schreiben, Lesen. Noch nie wurde so viel gelesen wie heute. Das Fach ist so lange notwendig, bis das Thema überall in den Fächern angekommen ist. Portfolioarbeit ist mit dem Smartphone der Kinder hervorragend möglich. Digitale Techniken sind im Bildungssystem immanent (Einschreibung an Unis,...)

11:29 Uhr
Paul Timm (jugendlicher Delegierter) Kindeswohlgefährdung und Onlinemedien

Bert Lingnau: Schwieriges Feld. Medienanstalt ist Aufsicht, KommissionJugendmedienschutz (KJM), technischer Jugendmedienschutz (nicht so einfach zu handeln). Medienkompetenz, soziale Medinkompetenz für Kinder und Eltern ist der beste Weg.

Katha Bluhm: begleiteter Medienkomsum in Familien, Kommunikation mit Medienpädagogen, Umgehen damit muss man erlernen.

Prof. Rosenstock: Kinderapps, Kindersuchmaschinen, hervorragende Angebote, müssen bekannter werden. Risikoabschätzung erfordert Kompetenz der handelnden, Unterstützenden, Begleitenden. Google Kids, YouTube Kids, ... Auch Kinderinfuenzer sind neue Vorbilder im Internet. Also Gesundheitskommunikation und Medienbildung verbinden.

Christian Taszarek:Wie an Eltern kommen? Elternabende mit Experten, Webinare ... erreichen immer die gleichen Eltern. Allgemeine Elternabende mehr.


11:40 Uhr
Jacqueline Bernhardt: Was ist die richtige Grundausstattung an Schule, Grundschulen, wie ereicht man sie? Schulische und außerschulische Medienbidlungspartner wie verbinden?

Katha Bluhm: wei Welten prallen aufeinander. Schulversuche, Forschung: Es gibt Ergebnisse, an die man anknüpfen kann. Herausforderungen Fahrtkosten, Reisewege usw. sind lösbar. Partner sind auch beratungsfähig, nicht nur vor Ort aktiv. Ausstattungen werden besser, aber reichen nicht aus zu Gruppenarbeiten. Grundausstattung muss auch gesichert werden.

Prof. Rosenstock: Digitale Lernwerkstätten für die gesamt Bevölkerung. Wir leben in einem ängstlichen Raum. Da lässt sich was machen, ausprobieren. Allerdings nur mit Ressourcen: 10 digitale Lernwerkstätten im Land verteilt aufbauen, Medienpädagogen anstellen. Offen halten.

Bert Lingnau: Medienwerkstätten im Land "gehen auf dem Zahnfleisch". Unterfinanziert und Selbstausgebeutet. Medienbildner müssen ausschwärmen können in ländl. Raum. Schule plus war hilfreich und sollte verlängert oder ersetzt werden.

Antje Kaiser: Vernetzt ist alles, jetzt braucht es Ressourcen. Genau in die Regionen schauen, Partner zusammenbringen, neues schaffen.

11:48 Uhr
Klara Fries (jugendliche Delegierte): Landesstrategie, wie sinnvoll und wer solls machen? Medienpädagogik mit eigenem Studiengang? 2000.000 Euro reichen aus zur Medienprojektförderung.

Prof. Rosenstock: Muss jemand zusammenführen/koordinieren. Juniorprofessuren sind da nicht ausreichend. Medienkompetenz muss auch an Unis Querschnittsthema sein. Standorte besser austatten. Studiengang ist hilfreich, da nur die bleiben, die hier ausgebildet wurden.

Bert Lingnau: 200.000 reichen nicht, fordert aber nicht mehr Geld.

Antje Kaiser: Digitale Agenda MV ist nicht vollständig, Medienbildungsstrukturen im Land sind nicht involviert bisher und auch kein Thema. Koordinierungsstelle erforderlich.

11:55 Uhr
Sebastina Ehlers (Landtagsabgeordneter): Frage zur Lehrerbildung: konkrete Empfehlungen. Wie können Eltern medienkompetenter werden?

Prof. Rosenstock: Medienbildung ist nicht verplichtend, keine personellen Ressourcen dafür zu Verfügung. Fachdidaktikausbildung wäre Ansatz. Professuren für Medienbildung sind zu etablieren. Medienbildung muss personell untermauert werden. Land sollte KMK-Strategie umsetzen.

Antje Kaiser: Referendariate: zwei Tage für Medienbildung sind zu wenig. Mentor*innen an Schule müssen das auch begleiten können. Weiterbildungsbereich für Lehrer*innen soll entwickelt werden. Konzepte zur flächendeckenden Elternmedienbildung gibt es nicht. Man tut was man kann. Elternscouts (Hamburg) funktioniert das, wäre ein Ansatz.

Bert Lingnau: Zuerst und leichter im frühkindlichen Bereich. Flimmo-Zeitung. Mediennutzungsregeln für Familien austeilen.

12:05 Uhr
Nick Wamhoff (jugendlicher Delegierter): Wie ist der sinnvolle Ausstattungsstandard?

Thomas Batzer: Was ist sinnvoll, gemeinsam herausarbeiten.

Antje Kaiser: Primat des Pädagoogischen folgen: einsetzen was im Unterricht hilft.

Christian Taszarek: Bedarf im Kollegium besprechen und planbar machen, aktualisieren.

Prof. Rosenstock: Medienbildungspläne/-konzepte der Schulen, wer macht's? Sport arbeit schon lange mit Apps, VR-Brillen sind auch im Klassenzimmer sinnvoll einsetzbar. Schulkonferenzen, Fachlehrer, Eltern, Schüler müssen darüber entscheiden. Fortbildung dazu für alle.

12:13 Uhr
Prof. Ralph Weber (Landtagsabgeordneter): Medienbildung anbieten: machbar oder Wunschkonzert, finanziell betrachtet? Spielerischer Zugang zu Medien wird verbaut durch Grundschule?

Antje Kaiser: Digitale Spaltung, Demokratiebildung - Medienbildung ist notwendig. Bildung kostet, schlechte viel mehr. Das angewandte System der Medienbildung ist unterfinanziert. Das muss so nicht bleiben.

Prof. Rosenstock: Kindheit in Deutschland ist sehr präventiv. Andere Länder sind früher integrativ. Welches Bild von Kindheit haben wir? Lassen Sie uns was Wünschen: Von Estland lernen. MV muss Nachwuchs selber ausbilden.

Bert Lingnau: Versuch einer Sachstandsbeschreibung, Verantwort zur Umsetzung liegt in der Politik. Lebensfremd wäre Kinder von Medien fernhalten zu wollen.

Katha Bluhm: Geld muss in die Hand genommen werden. Was besser laufen kann, muss nicht immer mehr Geld kosten: Zusammenarbeit fördern, gerade bei Konzepten und Rahmenplänen. Frühkindliche Medienarbeit funktioniert. Das beste für Kinder und Jugendliche herausholen.

12:24 Uhr
Lena Simosek (jugendlicher Delegierter): Schule plus?

Bert Lingnau: Fortschreiben

12:25
Thomas de Jesus Fernandes (Landtagsabgeordneter): 234 Mio, können die Landkreise das leisten, die Schulen auszustatten? Datenschutz kommt zu kurz bei Medienprojekten?

Thomas Batzer: Schulträgervielfalt. Landkreise sind guten Mutes: Wie ist jede Schule jetzt schon ausgestattet? Woher kann die Ausstattung gefördert werden? Das ist noch gar nicht klar.

Katha Bluhm: Datenschutz ist immer Thema in Mdienbildung und findet statt. Elternarbeit: personengebundene Infos über Kinder und Jugendliche sind oft von Eltern. Nicht jedes Medienprojekt muss und geht ins Internet.

Antje Kaiser: Datenschutz ist Bildungsaufgabe seit 2012 beim LfDI. Netzwerkarbeit (Medienkativ, LAG Medien, Medienscouts MV) gehört dazu.

Bert Lingnau: Datenschutz ist Medienkompetenz. Datensparsamkeit ist angebracht. Soziale Medienkompetenz und technische Medienkompetenz habe unterschiedliche Altergruppen in anderer Menge und können sich ergänzen.

...

12:39 Uhr
Torben Knaak (jugendlicher Delegierter): Partizipativ beteiligen bei Medienbildung

Christian Taszarek: Googlen können die Kinder nicht so gut. Partizipation häufig thematisch ja.

Katha Bluhm: An ihrer Lebenswelt ansetzend beteiligen. Kinder und Jugendliche sind Teil der Gesellschaft und sollen und müssen sich einbringen können.

Antje Kaiser: Mediienscouts MV - Peer to peer, Akzeptanz an Schule muss es dazu geben. Sie müssen auch gehört werden an Schule.

Bert Lingnau: Geschichte  und hintergrund der Medienscouts MV.

12:43 Uhr
Der Ausschussvorsitzende schließt den Ausschuss mit Bemerkungen zum weiteren Vorgehen und dem Dank an die Mitwirkenden.


0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten