Designelement des LJR

Beweg Deinen Stadtteil

Jugendbeteiligung für nachhaltige Mobilität im Stadtteil

Sich im Stadtteil bewegen aber gleichzeitig auch etwas bewegen, das war das Motto eines Jugendprojektes, welches seit September 2012 in der Neubrandenburger Oststadt seine Spuren hinterlässt. Eine Schulklasse der Regionalen Schule Johann-Heinrich-Voss nahm an drei Projekttagen im Stadtteilbüro Oststadt teil, um ihre Viertel zu erkunden und eigene Ideen für einen jugendfreundlicheren Stadtteil zu entwickeln. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Skateboard und mit Karte und Kamera ausgestattet dokumentierten sie Orte, an denen sie sich besonders gern aufhalten und Orte, die ihnen nicht gefallen, wo sie sich unsicher fühlen oder die aus ihrer Sicht gefährlich sind für Kinder und Jugendliche.  


Jugendliche sitzen im Kreis und schreiben ihre Ideen auf Zettel


Während der Stadtteilerkundung entstanden bereits die ersten Ideen, um den Stadtteil für junge Menschen attraktiver und sicherer zu machen:   


gebastelter Entwurf eines Parks


Mehr Sitzmöglichkeiten und die Errichtung eines Grillplatzes mit entsprechenden Bänken und einem kleinen Überdach zum Schutz vor Regen, sowie die Installation von Mülleimern wären eine Möglichkeit die Steinwiese für Jugendliche attraktiver zu gestallten und so einen Ort zu schaffen, an dem sich die Jugendlichen gerne aufhalten.

Der Bereich zwischen Berufschule und gegenüberliegendem Parkplatz wird von vielen Schülern_innen gequert, eine Schrittgeschwindigkeitsbegrenzung für die hier fahrenden PKWs würde das Queren der Kinder und Jugendlichen erleichtern und zur Verkehrssicherheit beitragen.


Skizze des geforderten Fussgängerüberweges


Ein Teil der Jugendlichen traf sich auch nach den Projekttagen und fertigte eine große Karte an, die alle Ergebnisse zusammenfasst und im November 2012 stolz an Mitarbeiter_innen der Stadtverwaltung in Neubrandenburg übergeben wurde. Bei dieser Ergebnispräsentation wurden das Projekt vorgestellt und die Umsetzung der Ideen begonnen. Dazu gab es viele positive Rückmeldungen der anwesenden Erwachsenen aber auch kritische Diskussionen.


Jugendiche präsentieren ihre Ideen


Es wurden erste Schritte vereinbart, wie die Ergebnisse auch in Projekten vor Ort umgesetzt werden können. Die Jugendlichen verabredeten sich beispielweise mit dem Zuständigen des Grünflächenamtes, um sich auf dem Städtischen Bauhof nach Sitzgelegenheiten für Treffpunkte umzuschauen. Ein Mitglied der lokalen Agenda war dankbar für die Hinweise zu Fuß- und Radwegen, u.a. weil das Projekt zeige, wie Bürgerbeteiligung in der Praxis aussehen kann. Im Frühling 2013 soll die Gestaltung einer neuen Sitzgruppe an einem beliebten Treffpunkt beginnen. Eine weitere Projektidee ist eine Graffitiwand. Im Stadtteilbüro Oststadt und bei der Mobilen Jugendarbeit der Caritas haben die Jugendlichen weiterhin gute Ansprechparter_innen zur Verbesserung ihres Stadtteils.


Kontakt:

  • Beteiligungsbüro der BUNDjugend MV (Neubrandenburg), Tel.: 0395 4543777   E-Mail: beteiligungswerkstatt@bundjugend-mv.de