Designelement des LJR

Der Stadtschülerrat Schwerin

Mit das erste Projekt der Tätigkeit von Stephan Thiemann als lokaler Moderator der Beteiligungswerkstatt war die Unterstützung und das Coaching bei der Gründung desSchweriner Stadtschülerrates.

Ziel des Projektes:  

  • Aufbau eines sich selbsttragenden Schülerrates für Schwerin

Inhalte:  

  • Sensibilisierung der Teilnehmenden für ihre Rechte, Anregen zum Aufregen

Methoden:  

  • Coaching, Seminararbeit, Party, Unterstützungsarbeit

Kooperationspartner:  

  • Schweriner Jugendring e.V., Bauspielplatz e.V., Mehr als Lernen, Aktion Mensch/Die Gesellschafter

Im Januar 2008 begannen die ersten Vorgespräche, im März 2008 wurde der erste Versuch einer Neugründung gestartet. Die Funktion der Beteiligungswerkstatt war hier das Unterstützen bei Postversand, die Beratung der Aktiven und das Organisieren von Räumen. Am 1. April 2008 klappte es dann – es waren ausreichend Schülervertreter anwesend und der Stadtschülerrat Schwerin konnte   gegründet   werden.

Auf Grund der Ereignisse um die Oberbürgermeisterwahl (fast völlige Stimmengleichheit der beiden Erstplazierten – und damit Stichwahl) hatte sich der Stadtschülerrat entschieden, eine Jungwähleraktion zur Information junger Wähler durchzuführen. Neben Musik gab es ein moderiertes Gespräch mit den beiden SpitzenkandidatInnen zur OB-Wahl, Frau Gramkow und Herrn Timm. Die Jugendlichen konnten im Vorfeld Fragen an die Bewerber entwickeln, diese wurden dann im Gespräch gezogen und vorgetragen. Die Veranstaltung wurde auch dafür benutzt, das erste SchülervertreterInnenseminar zu bewerben.

Über die Aktion Mensch/Die Gesellschafter wurden zwei Fortbildungsseminare für SchülervertreterInnen finanziert – und durchgeführt.

Zum ersten Seminar im November 2008 meldeten sich 38 SchülerInnen und Schüler an, knapp die Hälfte davon aus Schwerin, der Rest aus dem Umland. Das Drei-Tage-Seminar wurde in Kooperation zwischen Schweriner Jugendring e.V. und dem Stadtschülerrat durchgeführt. Es gab vier Projektbausteine: Rethorik, rechtliche Grundlagen, Projektmanagement und ein Planspiel zur Schulkonferenz.

Zum zweiten Schülervertreterseminar im März 2009 wurden wiederum die 88 Schulen angeschrieben und auch die Teilnehmenden des ersten Seminars. Am zweiten Seminar nahmen 42 Schülerinnen und Schüler teil. Hier konnten auch zwei Referenten von „Mehr als Lernen“ gewonnen werden, die die Bausteine „Rechtliche Einführung“ und Projektmanagement übernahmen und um Schülermitwirkung erweiterten.

In der Auswertung der ersten   Jungwählerparty   beschlossen die Aktiven des Stadtschülerrates, auch im Vorfeld der Kommunalwahl 2009 eine Jungwählerparty durchzuführen. Die Vetreter der demokratischen Parteien wurden aufgefordert, mit einem Drei-Personen-Team anzutreten und den Fragen der Jugendlichen Rede und Anwort zu stehen. Mit einem Speed-Dating und der Café-Methode wurden Möglichkeiten gefunden, die politischen Inhalte jugendgemäß zu transportieren.

Ausblick auf das Projekt:

Nach zwei Jahren intensiven Coachings funktioniert der Stadtschülerrat SN eigenständig. Die beiden Seminare und die Veranstaltungen haben ihn in der Stadt bekannter gemacht. Der Aufbau von Kreisschülerräten in den umliegenden Landkreisen ist leider nicht erfolgt. Insoweit ist das Projektziel teilweise erreicht worden.

Besonders positiv ist von den Jugendlichen Projektteilnehmenden vermerkt worden, dass sie frühzeitig in die Gestaltung des Projektes, sowohl der Seminare als auch der Kampagne, einbezogen waren.